Merkel und Macron drohen Europa ins Elend zu stürzen

Macron hat bereits erkannt, dass einige seiner Vorschläge nicht unterstützt werden und hat sie auf Sparflamme gesetzt. Einige CDUler und CSUler sagen “Nein” in Anlehnung an Nordeuropa.

Nordeuropa fürchtet das Ergebnis von Emmanuel Macrons Besuch bei Angela Merkel in Berlin heute. Die deutsch-französische Feindschaft vernichtete Europa bereits, die deutsch-französische „Freundschaft“ droht dasselbe zu tun.

Emmanuel Macron fragte als sozialistischer Minister unter Präsident Francois Hollande einen britischen Ministerkollegen: „Warum halten Sie ein Referendum? Wir in Frankreich wissen, was hierzulande das Ergebnis sein wird.” Macron ist daher überzeugt, dass nicht nur die Mehrheit der Briten, sondern auch die Franzosen das Gefühl haben, dass die EU zu weit gegangen ist. In diesem Wissen wäre es demokratisch, die Europäische Union schlanker zu machen.

Aber Macron zielt auf das Gegenteil, sagte er letztes Jahr während einer Rede an der Sorbonne-Universität in Paris. Er möchte, dass die Eurozone weiter integriert wird und Nicht-Euro-Länder zu zweitklassigen EU-Mitgliedern werden. Dies liegt daran, dass Frankreich in der Eurozone deutlich stärker ist als in der EU – und Deutschland in der Eurozone moralisch erpressen kann. Das deutsche Establishment will ein guter Europäer sein und die französischen Präsidenten wissen das.

 Macron entfaltete seine Pläne kurz nach der Bundestagswahl. Schließlich konnte die deutsche Wählerschaft mit seinem Wunsch nach einem Finanzminister für die Eurozone, einem Budget für die Eurozone, einem Parlament der Eurozone, einem höheren EU-Haushalt und einer bedingungslosen Einlagensicherung nicht im Geringsten gestört werden. Wir können raten, warum: All diese Pläne sollen die Eurozone zu einem großen Frankreich machen. Anstatt dass Macron das gescheiterte französische Wirtschaftsmodell ernsthaft anpasst und dem Beispiel erfolgreicher Länder folgt, will er Geld aus anderen Ländern durch die Eurozone, um die Fortsetzung des französischen Modells zu finanzieren.

Die große Frage ist nun: Was will Angela Merkel mit ihrer großen Koalition? Die Zeichen sind besorgniserregend.

FDP-Chef Christian Lindner verhandelte mit Merkel und Grünen über eine Regierung und stellte den Europa-Paragraphen der neuen niederländischen Regierung (2017) auf den Tisch: Nein, nein, nein, heißt es. Merkel schob Lindner zur Seite.

Nicht überraschend. Sie hat bereits 2012 bei einer Rede im Europäischen Parlament für die Vereinigten Staaten von Europa plädiert. Der frühere SPD-Chef Martin Schulz hat nach den Bundestagswahlen im September 2017 das Gleiche getan.

Nordeuropa hat langsam genug von den undemokratischen deutsch-französischen Experten. Als Feinde zerstörten sie Europa mehrmals, als „Freunde“ drohen sie dasselbe zu tun. Der Euro, die offene Grenzzone von Schengen und die rasante Expansion der EU-Ost sind die schlimmsten Beispiele für deutsch-französische Schlamperei.

Die älteste Demokratie in Europa, das Vereinigte Königreich, war gegen alle diese deutsch-französischen Initiativen. Das einzige, was auf EU-Ebene gut funktioniert, ist der Binnenmarkt, und das sei eine britische Erfindung. Für das Vereinigte Königreich reicht es nicht aus und sie werden die EU 2018 auf Antrag ihrer Bürger verlassen.

Die nordeuropäischen Länder, die in der EU zurückgelassen werden, sind daher erschrocken. Dies wird verstärkt durch den deutschen Ablass während der Eurokrise und im deutschen Koalitionsvertrag über die deutsch-französische Freundschaft und den Wunsch, die 55 Jahre alte Elysée-Konvention zu erneuern.

Das Misstrauen gegenüber Merkel und Macron ist so groß, dass im Januar dieses Jahres eine einzigartige Allianz geschlossen wurde. Acht nordeuropäische Länder einschließlich der Nicht-Euro-Länder Schweden und Dänemark bilden einen Block gegen die Macron-Vorschläge, aus Angst, dass Merkel ihnen folgen wird.

Der niederländische liberale Premierminister Mark Rutte (VVD) und der christdemokratische Finanzminister Wopke Hoekstra (CDA) haben sich in Deutschland sogar dafür eingesetzt, die deutsche Wirtschaft, CDUler und CSUler sowie die öffentliche Meinung gegen Merkel zu stärken. Das ist einmalig.

 Während einer Rede im März in Berlin erklärte Rutte scherzhaft, warum Macrons Pläne unklug sind. „Die Niederlande haben sich nicht für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Das heißt nicht, dass wir uns dann für eine europäische Fußballmannschaft einsetzen. Nein, wir werden unser Bestes geben, um sicherzustellen, dass wir in vier Jahren mit der niederländischen Nationalmannschaft wieder dabei sind.“

In der Europäischen Union und insbesondere in der Eurozone besteht in vielen Ländern der Wunsch, nationale Probleme über den Zaun zu werfen und von der EU lösen zu lassen. Dies schwächt letztlich alle EU-Länder. Nationale Probleme werden nicht gelöst, sondern nur mit Geld aus reicheren Ländern gemildert. Bis die Reichen auch pleite sind. Und dann gehen wir alle unter.

Macron hat bereits erkannt, dass einige seiner Vorschläge nicht unterstützt werden und hat sie auf Sparflamme gesetzt. Einige CDUler und CSUler sagen „Nein“ in Anlehnung an Nordeuropa. Teilweise unter Druck von AfD und FDP.

Unter der Führung von Rutte und Hoekstra versuchen die acht nordeuropäischen Länder, den Druck zu erhöhen, um zu verhindern, dass Deutschland und Frankreich Europa ins Elend stürzen. So ernst ist es.

Es gibt einen Grund, warum Deutschland und Frankreich Republiken sind und Länder wie das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Schweden und Dänemark immer noch Monarchien haben: Weil die Eliten in diesen letzten Ländern auf ihre Bevölkerung hören, sind die Könige und Königinnen nicht enthauptet worden.

Wäre es nicht klug, wenn deutsche und französische Anführer den gleichen Weg gingen? Die Deutschen wollten den Euro nicht und wollen keine Geldtransfers nach Südeuropa. Laut Macron wollen die Franzosen, dass die EU abstimmt, wenn sie die Möglichkeit haben, zu wählen. Weitere EU-Integration ist ein lebensgefährliches Spiel, das zur Enthauptung der deutschen Kaiserin und des französischen Königs führen kann. AfD und Front National sind bereits in den Startlöchern.

Vielleicht ist es eine Idee, wenn Merkel und Macron die Ansichten Großbritanniens und Nordeuropas ernst nehmen. Dann ist die Rettung ihres eigenen Kopfes und Europas nah.

Oorspronkelijke publicatie op: tichyseinblick.de

Door | 2018-04-21T13:01:25+01:00 19 april, 2018|Media|0 Reacties